Aktuelles
Neuigkeiten, Informationen und Aktuelles aus dem Kinderhaus.
Gemeindebrief Nr. 3 - 2012

Alltag im Kinderhaus

Täglich machen sich ca. 140 Kinder und beinahe so viele Erwachsene auf den Weg in unser Kinderhaus. Mit zurzeit vier Kleinkind- und fünf Kindergartengruppen ist unser Haus voll belegt.

Es herrscht ein buntes und fröhliches Miteinander von großen und kleinen Leuten. Nach der ersten Bringzeit spielen die Kinder im ganzen Haus und nutzen sehr gerne selbständig die Spielmöglichkeiten oder die Angebote der Erzieherinnen im Bewegungsraum, im Garten, im Atelier, im Träumezimmer und... Das Haus ist sehr groß und trotzdem ist es ruhig und es bleibt keine Ecke leer oder ungenutzt.

Abbildung Lisa beim Kochen

Immer noch kommen viele Besucher und bestaunen das Kinderhaus, aber auch die enge Kooperation der Gemeinde Heroldstatt mit den drei örtlichen Kirchengemeinden. Das ist schon etwas Einmaliges und erregt viel Aufmerksamkeit. Kinder haben ein Recht auf Religion! So steht es in der UN-Kinderrechtskonvention und im Orientierungsplan für die Baden-Württembergischen Kindergärten. Im Kinderhaus werden die Kinder in ihrer religiösen Entwicklung begleitet. Wir eröffnen ihnen, vor dem Hintergrund unserer christlichen Kultur, den Zugang zu Inhalten und Ausdrucksformen des Glaubens. Dies geschieht in der Praxis des Kinderhausalltags z.B. durch das Singen religiöser Lieder, durch das Feiern christlicher Feste, das Sprechen von Gebeten und das Erzählen biblischer Geschichten, aber auch durch die wertschätzende, grundsätzliche Haltung: Jedes Kind ist ein Geschöpf Gottes, wertvoll und einmalig. Darüber hinaus - und das ist das Besondere bei uns - werden zusätzlich Projekte mit konfessionell geprägten Themen angeboten.

Die Teilnahme ist für die Kinder freiwillig. Wir begegnen Kindern und Eltern aller Religionen oder ohne Konfession mit Offenheit, Respekt und Achtung.

Besonders schön, war der ökumenische Familiengottesdienst im November. Eingeladen waren alle Kinder mit ihren Eltern und alle, die Freude daran hatten. Es war für unsere Kinder ein wichtiges Erlebnis, dass zwei Pfarrer in unterschiedlichem Gewand gemeinsam vor dem Altar standen und uns mit dem Thema "Warten ist ganz schön schwer" auf den Advent einstimmten.

Abbildung Ökumenischer Gottesdienst

Eine besonders gut gelungene Kooperation war auch das Palmbuschbinden im Kinderhaus. Wir Erzieherinnen hatten mit den Kindern die Eier bunt gestaltet. Danach kamen auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde Frauen zu uns in den Mehrzweckraum, um hier mit den Kindern die Palmbuschen zu gestalten und eine Einladung zum Familiengottesdienst anzubinden.

Im Gegensatz zu den früheren konfessionellen Kindergärten sind wir im kommunalen Kinderhaus nicht mehr direkt bei Gottesdiensten und kirchlichen Festen beteiligt. Und dennoch: Gemeinsam mit den örtlichen Pfarrern, aber auch mit anderen Helfern aus den Kirchengemeinden haben wir eine sehr gute Basis für die religionspädagogische Bildung und Erziehung der Kinder im Kinderhaus gefunden.